Zur Übersicht

Plenarvortrag

WEB Serienproduktion durch intelligent geregelte additive Prozessketten

Donnerstag (14.05.2020)
11:30 - 11:50 Uhr Raum 1
Bestandteil von:


Die additive Fertigung (AM) ermöglicht vielfältige neue Gestaltungsfreiheiten von Bauteilen. Bedingt durch geringe Wirtschaftlichkeit des L-PBF-Prozesses wird diese Technologie aktuell noch verstärkt für den Prototypenbau und für die Produktion von Kleinserien eingesetzt. Das vom BMBF geförderte Projekt ReAddi hat zum Ziel den L-PBF-Prozess für eine Serienproduktion zu befähigen. Im Vortrag wird gezeigt, wie die Wirtschaftlichkeit der gesamten Prozesskette vom Pulver bis zur Nacharbeit verbessert werden kann, um in Zukunft die Serienproduktion von AM-Bauteilen in der Automobilindustrie zu ermöglichen.

Der Prozess des selektiven Laserstrahlschmelzens (auch: Laser-Powder Bed Fusion L-PBF) ermöglicht neue Gestaltungsfreiräume von Metallbauteilen, die neue innovative Produkte ermöglichen. Höhere Produktionskosten können teilweise durch einen Funktionsvorteil und Funktionsintegration gegenüber herkömmlichen Produktionsverfahren ausgeglichen werden. Um die Serienproduktion mit diesem Verfahren jedoch im automobilen Maßstab zu ermöglichen, muss der Prozess weitere Hemmnisse überwinden. So muss in erster Linie die Wirtschaftlichkeit der gesamten Prozesskette weiter gesteigert werden. Wesentliche Hebel hierfür sind die Erhöhung der Bauteilqualität, das ermöglichen einer First-Time-Right Fertigung und die Automatisierung der Prozesskette. Ermöglicht wird dies im BMBF gefördertem Forschungsprojekt ReAddi durch die Integration von Sensorik und Automatisierungslösungen sowie dem Einsatz von Simulationsmodellen entlang der gesamten Prozesskette. Hierfür arbeiten eine Vielzahl an Partner zusammen, um Regelkreise von der Pulverbereitstellung bis zur Endbearbeitung zu betrachten und schließen zu können. Nur so können die Potentiale ganzheitlich gehoben werden. Am Beispiel von Serienprodukten aus der Automobilindustrie soll innerhalb der Projektlaufzeit eine Serientauglichkeit der Prozesskette demonstriert werden. Im Vortrag werden die Herausforderungen entlang der Prozesskette beleuchtet und erste Lösungsideen vorgestellt. Dabei werden die 15 am Projekt beteiligten Projektpartner kurz vorgestellt und deren Beitrag zur additiven Serienfertigung verdeutlicht.

Sprecher/Referent:
Prof. Dr. Gisela Lanza
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)